Alpine Kulturwanderung
Wagnisreisen Logo
Schweizer Bergführerverband Logo

Alpine Kulturwanderung Ötztal -Schnalstal im September 2020


Geführte Trekkingreise vom Ötztal/Tirol ins Schnalstal/Südtirol, Wandertheater, Schafübertrieb, Rofenhöfe

Alpine Kulturwanderung1_1_Rofen
Alpine Kulturwanderung1_2_Friedl
Alpine Kulturwanderung1_3_Friedl
Alpine Kulturwanderung1_4_Friedl
Alpine Kulturwanderung1_5_Friedl
Alpine Kulturwanderung1_8_Friedl
Alpine Kulturwanderung1_9_Friedl
Alpine Kulturwanderung2_1Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_2Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_3Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_4Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_6Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_7Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung2_8Panoramaweg
Alpine Kulturwanderung3_1Hochjoch Hospiz
Alpine Kulturwanderung3_2Hochjoch Hospiz
Alpine Kulturwanderung3_3Hochjoch Hospiz
Alpine Kulturwanderung3_4Hochjoch Hospiz
Alpine Kulturwanderung3_5Hochjoch Hospiz
Alpine Kulturwanderung4_1Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_3Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_4Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_5Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_6Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_7Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung4_8Schafübertrieb Kurzras
Alpine Kulturwanderung6_1Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_3Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_5Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_6aKurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_6Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_7Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung6_9Kurzras Similaunhütte
Alpine Kulturwanderung7_1Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_2Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_3Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_4Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_5Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_6Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_7Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_8Similaunhütte Tisenjoch Ötzi
Alpine Kulturwanderung7_9Similaunhütte Tisenjoch Ötzi

Kleine coronabedingte Anpassungen der Alpinen Kulturwanderung wurden bereits im Vorfeld mit unseren Teilnehmern besprochen. Ein Mundschutz wurde Bestandteil der neuen Packliste und ein eigener Schlafsack und Kopfkissenbezug wurde für die Hüttenübernachtungen mit eingepackt. Das Hirtenfest mit Tanzmusik und Hornbläsern nach dem traditionellen Schafübertrieb wurde abgesagt, stattdessen gab es einen würdigen Empfangsapplaus der Besucher in Kurzras.

Das Wetter hingegen verlangte keine Anpassungen – es war einfach spitze! Regenjacke und -hose blieben ungenutzt im Rucksack, dafür mußte der Bestand an Sonnencreme in Kurzras aufgefüllt werden.


Unserem ersten kulturellen Höhepunkt folgten wir mit kleinem Tagesgepäck und Funkkopfhörer im Ohr. Beginnend in Vent folgten wir dem Wandertheater „Friedl mit der leeren Tasche“, das die Geschichte der Flucht Herzog Friedrichs IV von Tirol durch das Ötztal vor 600 Jahren an den Originalschauplätzen vorführt.

Ein sehr beeindruckendes Schauspiel, das uns nebenbei einen angenehmen Start ins Bergwandern bescherte. Ein kleines Geschenk war die Begegnung mir dem hier ansässigen Steinadlerpaar, das ruhig und elegant über eine Szene des Schauspiels hinwegschwebte. Am nächsten Tag entschieden wir uns für den direkt am Geierwallihof beginnenden, recht steilen Bergweg von Rofen zur Breslauer Hütte (2886m), wo wir passend zur Mittagszeit eine Suppe auf der Terrasse genießen konnten. Anschließend folgten wir dem Panoramaweg, der uns fantastische Blicke über das Rofental, Vernagttal und die imposanten Berggipfel bot. Am Abend waren wir zu Gast bei der Familie Klotz und ließen uns in heimischer Atmosphäre von ihrer 600 jährigen Familiengeschichte, dem Leben in dieser abgelegenen Region und ihren besonderen Rechten erzählen. Mit gepackten Rucksäcken für die folgenden fünf Tage wanderten wir am nächsten Tag gemütlich durch das wildromantischen Rofenstal zum Hochjoch Hospiz und nahmen uns unterwegs ausreichend Zeit für die geologischen Besonderheiten der Region. Am Abend stimmen wir uns zeitlich mit den Schäfern für den kommenden Tag des traditionellen Schafübertriebs ab.

Während eine kleine Gruppe der Schäfer mit den kleineren Lämmern bereits um 5:00 Uhr morgens aufbrach, machten wir uns um 07:00 Uhr mit 1400 Schafen auf den Weg, umgeben von unzähligen „mähh“-Klängen, Glöckchengebimmel, Hundegebell und Hirtenrufen. Zu Beginn halfen wir den Hirten dabei zwei „Ausreißer“ auf den richtigen Weg zu bringen, die sich weigerten über eine enge Brücke zu gehen und stattdessen den rückwärtigen Hang hinauf liefen (man wundert sich, wieviel Zeit, Kraft und Menscheneinsatz zwei kleine Ausreißer binden können, und mit wieviel Leichtigkeit sie uns anschließend im zügigen Schaftempo „abhängen“ als sei nichts gewesen. An der Schönen Aussicht Hütte wurden die Schafe von zahlreichen Besuchern erwartet, bevor nach einer kurzen Pause der Abstieg nach Kurzras fortgesetzt wurde. In Kurzras entschieden wir uns einen Pausentag einzulegen – ein einheitlicher Wunsch unserer Gäste, der sich durch einige Umplanungen erfüllen ließ. Die Beine waren schwer und die Unterkunft idyllisch schön.

Unsere Wanderung vom Vernagt-Stausee zur Similaunhütte war sehr sonnenverwöhnt.

Nach den Schafen teilten wir nun abschnittsweise mit jungen Rindern den Weg.

Viele von Quellen und Schneefeldern gespeiste Bäche flossen uns im Aufstieg entgegen. Der letzte Abschnitt führte uns im steilen Aufstieg durch Geröll und Fels. Hier war der Weg stellenweise an ausgesetzten Passagen drahtseilversichert. Die Wärme forderte von uns viele Trinkpausen. Dementsprechend glücklich saßen wir nach unserer Ankunft mit kühlen Getränken auf der Sonnenterrasse der Similaunhütte und genossen beim Abendessen den fantastischen Ausblick durch die Panoramafenster auf die südlich gelegenen Berggipfel der Ortler-Gruppe und den Similaungletscher mit dem imposanten 3600m hohen Similaun. Nachts zeigte er sich unter einem fantastischen Sternenhimmel.

Für den nächsten Tag meldete der Wetterbericht zum Nachmittag örtliche Gewitter. Also starteten wir gleich nach dem Frühstück zum Tisenjoch. Vor ziemlich genau 29 Jahren, am 19. September 1991 wurde die Gletschermumie „Ötzi“ in einer Felsmulde wenig unterhalb des Tisenjochs entdeckt. Der Weg führt über festes Blockgelände, stellenweise versicherte Steige und Schneefelder zu dem ca. 3m hohen Denkmal, von dessen Platz wir den grandiosen Ausblick zum Similaun, Vernagt-Stausee, Fineilspitze und Hauslabjoch genossen.

Der letzte Tag führte uns aus der Hochgebirtswelt hinaus und durch das Niedertal über die Martin-Busch-Hütte hinab nach Vent. Mit einem gemütlichen Restaurantbesuch ließen wir die erlebnisreiche Wanderwoche ausklingen.