Südisland

Islands Süden


Feuer und Eis - bunt und schwarzweiß

Der Süden Islands beherbergt genau die Elemente nah beieinander, die Island seinen Namen und seine Besonderheiten geben – Eis und „Feuer“ in Form von aktivem Vulkanismus.


Die Gletscher Vatnajökull, Mýrdalsjökull und Eyjafjallajökull thronen an der Südküste und bedecken mit ihren mächtigen Eispanzern aktive Vulkane. Kilometerlanges, vom Schmelzwasser der Gletscher und zahlreichen Gletscherläufen geschaffenes Schwemmland prägt hier den Bereich der Südküste und wird flankiert von moosbedeckten leuchtenden Lavafeldern verschiedener Vulkanausbrüche. Dies schafft eine fast surreale Stimmung.

In Gletscherlagunen sammeln sich wildgeformte Eisberge und machen sich auf den Weg in den Atlantik. Die "Landschaftsgestalter" Gletscher und Vulkan schufen mehrere außergewöhnliche und kontrastreiche Oasen und beherbergen malerisch bunte und atemberaubend schöne Wandereldorados, die wir auf unserer Reise entdecken werden. Im Geothermalgebiet des Haukadalur zeigt uns der Geysir „Strokkur“ seine unermüdliche Aktivität. Zahlreiche Wasserfälle sowie schwarze Stände werden uns zum Verweilen einladen.


Vor dem geschichtlichen Hintergrund ist unsere Reise durch den Süden ebenso spannend. Wir besuchen die alte Parlamentsstätte Þingvellir, wo bereits um das Jahr 930 die traditionelle Volksversammlung „AlÞing“ abgehalten und die 2004 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Es handelt sich um eines der ältesten Parlamente der Welt.

Weitere historische Orte werden uns Einblicke in die Besiedlung Islands und in das Leben der Menschen an den aktiven Vulkanen geben. Wir besuchen die Ausgrabungsstätte eines isländischen Hofes aus der Wikingerzeit und erhalten an den Orten der Sagas einen Einblick in das gesellschaftlich Leben und manche Familienfehden.