über uns


Wanderleiter-Aspirant

Schweizer Bergführerverband, SBV

Trainer C Bergsteigen

Deutscher Alpenverein, DAV

Wanderleiterin

Deutscher Alpenverein, DAV

Martina - das Nordlicht


In Nordfriesland geboren und aufgewachsen, haben mich seit meiner Kindheit – neben meiner Familie – das Leben an der Nordseeküste und die Gelassenheit des Nordens geprägt.


Nach meinem Abitur habe ich ein Jahr in London gelebt und bin in das pulsierende vielseitige Leben dieser multikulturellen Metropole eingetaucht.


Beruflich widmete ich mich lange der Welt der Mikroorganismen in der Qualitätskontrolle eines Pharmaunternehmens. In meiner Freizeit zog es mich in die „große Welt“, und ich erkundete nahezu alle europäischen Länder und West-Kanada.


Meine ganz besondere Liebe und Leidenschaft gilt Island. Seit 1992 bereise ich diese bezaubernde Vulkaninsel und bezeichne sie mittlerweile als meine zweite Heimat, in der ich sehr verwurzelt bin. Meine Begeisterung für Landschaften hat mich in nahezu alle Gebiete und Landschaftsformen geführt: ins Hochland, auf Gletscher, auf abgelegene Gipfel und Geothermalgebiete u.v.m.. Auf mehrtägigen Trekkingtouren sowie auf einer selbstgeführten 8-tägigen Gletscherexpedition mit Michael und zwei Freunden über den Vatnajökull habe ich die Vielfalt und Einsamkeit Islands lieben gelernt.


Michael begeisterte mich im Jahr 2001 für den Alpenraum, und wir begannen unsere Ausbildungen (Eis, Hochtouren). Wir unternehmen privat viele Gletschertouren und Wanderungen im Hochgebirge. Auf Höhenwegen, Gletschern und Gipfeln mit grandiosem Ausblick fühle ich mich als Nordfriesin ebenso wohl wie an Meeresstränden oder in Fjordlandschaften. 2015 habe ich die Ausbildung zur Wanderleiterin abgeschlossen und biete ehrenamtliche für den DAV und kommerzielle Touren an.


Im Jahr 2017 habe ich in Island (überwiegend Reykjavík) gelebt, in einem Sprachstudium die schöne Sprache gelernt, als Reiseleiterin gearbeitet und anschließend ein Online-Studium an der Universität Reykjavík über die isländischen Sagas abgeschlossen.


Reisen bedeutet für mich mit allen Sinnen zu erleben, mich zu öffnen und auf ein Land, seine Menschen, seine Geschichte und seine Kultur einzulassen. Mir ist es wichtig, eine Landschaft zu verstehen und mich naturnah und respektvoll in ihr zu bewegen – in Wanderstiefeln, auf dem Fahrrad oder in einer Seilschaft und auf Schneeschuhen. Ich finde es herrlich dabei meine Leidenschaft mit anderen Menschen zu teilen und das Reisen zu einem gemeinsamen Erlebnis zu machen.

Michael - der Teutoburgerwälder


In Bielefeld 1965 geboren und aufgewachsen habe ich schon früh in meiner Kindheit viel Zeit im Teutoburger Wald verbracht. Die Frischluft ist mir in die Wiege gelegt worden.


Die Alpen kenne ich seit meiner Motorradfahrerzeit Mitte der 80er. Abseits der Straßenpässe hatte sich im Freundeskreis das Thema „Motorradfahren und Wandern“ früh etabliert. Beruflich widmete ich mich der Mess- und Umwelttechnik zumeist in größeren Unternehmen als Technischer Assistent und Elektrotechniker.


Die erste Gletscherberührung hatte ich Anfang der 90er an einem Seitenarm des Jostedalsbreen in Norwegen. Seitdem haben mich die Gletscher nicht mehr los gelassen: Bis 2019 habe ich an die 60 Gletscher begangen, mehr als 150 Tage und an die 14 Nächte auf ihnen verbracht. Davon war eine Expedition zum Vulkan Grimsfjall, Island, sicher die eindrucksvollste Gletscherbegehung, da hier Feuer und Eis auf dem Mittelatlantischen Rücken zusammen kommen.


Bei den Gletscherbegehungen war ich i.d.R. in der Führungs- und Ausbilderrolle. Dieses gilt auch für die sieben 4000er und sicher mehr als zwanzig namenhafte 3000er, die ich mit Gruppen bestiegen habe. Diese Geschichte schreibe ich natürlich im Deutschen Alpenverein durch meine Rolle als Fachübungsleiter Bergsteigen (Trainer C, DOSB-Lizenz, ZQ , Schneeschuhbergsteigen) fort. Gerade der Winter liegt mir hier von einfachen Schneeschuhtouren bis hin zu mehrtägigen Hochgebirgs- und Gletschertouren im Expeditionsstil sehr am Herzen. Durch Seminare zum Thema Wetter-, Gletscher-, Kartenkunde, Orientierung, Tourenplanung sowie praktische Seiltechnikübungen in heimischen Gefilden halte ich den Alpinismus auch zwischen den Touren in mir präsent.


Im Februar 2019 habe ich eine Berufausbildung zum Wanderleiter im Schweizer Berführerverband (SBV) nach den Regeln der Union of International Mountain Leader Associations (UIMLA, IML) abgeschlossen. Ich bin nun Wanderleiter-Aspirant SBV. In dieser Ausbildung wird der Blick auf die Bergwelt nochmal in ganz anderen Dimensionen und Schwerpunkten eröffnet: Geologie, Paläogeologie, Flora und Fauna, Animationen mit und für jung und alt, Naturpädagogik, Umweltbildung, Kultur, Lebensräume für Mensch und Tier aber auch Medizin, Notfall- und Bergungsübungen, Biwak u.v.m.. Ein unschätzbarer Mehrwert für jede Wanderung! In 2020 strebe ich die eidgenössische (staatliche) Anerkennung an. 

„Wir wagen es Wege zu verlassen, um auf anderen Pfaden das Leben mit Erlebnissen zu bereichern.“


In diesem Sinne - auf geht's!


Martina und Michael